Do., 08.10.2015 
PENTATONES (Elektropop), Support: KAJ

Einlass: 20:00 | Beginn: 20:30 | AK: 16.00 EUR | VVK: 14.20 EUR Vorverkauf
Pentatones – die Band mit der Frontfrau, die sich einen riesigen schwarzen Kreis aufs Gesicht hat tätowieren lassen. Nein, natürlich nicht wirklich! Aber Aufmerksamkeit haben sie durch diese scheinbare Tat auf jeden Fall erhalten. Und die erhält ebenfalls ihre Musik – denn diese ist durch die fast märchenhafte Stimme von Sängerin Delhia und den mitreißenden Beats der Pentatones einfach unwiderstehlich.

Das Quartett entstand in dieser Formation erst 2006. Gemeinsam produzieren sie seither einen Sound aus Stimmen, Melodien und Beats, dessen Klang mal melancholisch, mal poppig ist. Die Wahl-Leipziger überzeugen dabei mit einzigartigen Liveauftritten die durch performative Elemente aus Film, Theater und Tanz unterstrichen werden. Für Elektro-Liebhaber also ein unbedingter Muss, denn die Bandmitglieder Waldschütz und Hetzel sorgen gekonnt für das elektronische Fundament der Pentatones, das aus coolen Beats und guten Sounds besteht.

Aber nochmal zurück zu dem Kreis – war das eigentlich nur ein PR-Gag? Nein, denn das Video, in dem die Szene festgehalten ist, war definitiv ernst gemeint, so Frontfrau Delhia. Denn es soll vor allem auch darauf aufmerksam machen, was ein Künstler eigentlich alles machen muss, um das Publikum zu erreichen. Tja, wer so gute Musik macht wie die Pentatones, dem fällt das sicherlich nicht schwer!
www.pentatones.de
tracks.arte.tv

"Die Pentatones machen feinsten, düsteren Elektropop"
(noisey)

"Wir hätten hier mal unbedingt noch eine Musikempfehlung nachzureichen – die Pentatones. Fans der Hundreds (und da lesen ja hier einige mit, wie wir wissen) sollten da mal ein Ohr riskieren. Und Anhänger intelligenten Electropops grundsätzlich sowieso."
(Quelle: depechemode.de)

"Wer ausgefeilte elektronische Musik mag, der wird "Ouroboros" lieben. Von der ersten bis zur letzten Sekunde mit fantastischen Melodien und Ideen bestückt, ist jeder Song des Albums ein Hit. Absolute Kaufempfehlung. Weiter so!"
(Quelle: terrorverlag.de)

"Ouroboros" beweist sich dem Titel entsprechend als Anwärter für die coole Dauerschleife des Frühjahrs."
(Quelle: cdstarts.de)

"Sollte man eine Band heutzutage bemitleiden oder ihr zu ihrem Coup gratulieren, wenn von einer Albumveröffentlichung die Frage übrig bleibt, ob sich die Sängerin einen Kreis im Gesicht hat tätowieren lassen oder nicht? Immerhin schafften es die Leipziger Pentatones damit in die Gazetten von Bild bis Welt. Über die Musik der Band verloren die Kollegen dabei kaum ein Wort, obwohl das durchaus angemessen gewesen wäre. Zwar ist ihr von mystischen Sounds und Textfetzen durchzogener Electro-Pop in diesen Zeiten nicht gerade eine Ausnahmeerscheinung. Das ändert aber nichts daran, dass die 13 Songs der Platte durchweg gelungen sind. Sie schlängeln sich durch verzagte Rhythmus-Pattern und an angedeuteten Synthie-Tupfern vorbei, irgendwo zwischen Landsleuten wie Hundreds oder Dillon und der skandinavischen Grandezza einer Fever Ray. In schmachtenden Momenten wie der Single »Ghosts« erinnert man sich sogar an Sade. Auf jeden Fall wird das live im Club so gut funktionieren, dass der Kreis im Gesicht allen Anwesenden nach und nach komplett egal sein wird."
(Quelle: intro.de)

Support: KAJ
Songwriterin Katja Aujesky stellt ihr neues Projekt KAJ vor, das zusammen mit Michael Geldreich (Rufus Dipper) entstanden ist. Man kennt die Wiesbadenerin von ihren Bands Katjas Bazar beziehungsweise zuvor von 200Sachen. Ihr aktuelles Projekt KAJ vermählt zeitgenössische Dubstep- Sounds mit dem Bristol der Neunziger und deutschen Texten. Und mehr. Live wird sie von Felix Mannherz (Mikroboy) an den Drums und Peter Crighton am Bass begleitet.
soundcloud.com