Fr., 24.08.2012 
GARLAND JEFFREYS (USA)

Einlass: 20:00 | Beginn: 21:00 | AK: 25.00 EUR | VVK: 20.00 EUR Vorverkauf

Es gibt nicht wenige Kritiker, die Garland Jeffreys als einen der unterbewertetsten Musiker der Rockgeschichte bezeichnen. Wenn diese New Yorker Musikerlegende nun nach Jahren der künstlerischen Abstinenz endlich wieder von sich reden macht, ist man geneigt, ihnen beizupflichten. "The King of In Between" ist das erste Studioalbum von Garland Jeffreys seit sage und schreibe 13 Jahren und es ist eine Wucht. In den USA, wo das Album bereits im letzten Jahr erschien, wurde das Werk des 68-jährigen Grandseigneurs der urban poetry in höchsten Tönen gelobt, gar als sein bestes seit seinem Albumklassiker "Ghost Writer" aus dem Jahr 1977 bezeichnet. Garland Jeffreys, in Deutschland noch am ehesten für seine Kulthits "Wild In The Street" (vielfach gecovert und jüngst noch von Jeffreys mit Bruce Springsteen live gespielt) sowie "Matador" (1980) bekannt, zeigt sich in bestechender Form. "The King of In Between", Synonym für die gemischtrassige Herkunft Jeffreys aus Afro-Amerikaner, Puerto-Ricaner und Cherokee, aber auch für das beharrliche Unterwandern einer stilistischen Festlegung, präsentiert sich als ein beeindruckend ausgereiftes Opus.

"The King of In Between" (Plattenbesprechung von Jörg Feyer im Rolling Stone, Mai 2012):
Über die eigene Vergänglichkeit zu singen und dabei doch mit jeder Silbe, Note und Vokal-Nuance dieses Leben hier zu feiern – also das Schwere leicht zu machen, aber nicht lächerlich –, das ist eine große Kunst. Garland Jeffreys führt sie mit seinem ersten Album nach grotesk langer Pause auf einsame Höhen. "I did reverse the hear se", verrät der König der feinen (Falsett-)Phrasierung im trotzigen Rocker "I’m Alive", und verliert später selbst mit einer Akustik-Gitarre "In God’s Waiting Room" nicht den Humor: "The Staple Singers will be present in my very last dream, fingers at my funeral on guitars turned up to sixteen." Und mittenmang " ’Til John Lee Hooker Calls Me" als stilechter Boogie-Klopfer mit Akkordeon.

Konkurrenzlos ist in dieser superben Co-Produktion mit Larry Campbell auch nach wie vor Jeffreys’ Gespür für griffige Off-Beats. Da ist das bläserbeschwingte und doch unheilvolle "All Around The World", der näher an Dub gelehnte Wah-Wah-Reggae "The Beautiful Truth", die nostalgische Ska-Liebeserklärung "Roller Coaster Town". Und die Philly-Funk-Reminiszenz "Streetwise" dürfte Curtis Mayfield auf Wolke 7 eine Freudenträne bescheren, allein für das Streicher-Arrangement.

"Don’t wanna die on stage, with a microphone in my hand", hatte Jeffreys gleich im dicht-drängenden "Coney Island Winter" klargestellt, das die Boardwalk-Tristesse vor der Haustür auch als Metapher für größeres Ungemach nimmt. "Twenty-two stops to the city", wiederholt er beschwörend. Ja, dieser Garland Jeffreys singt natürlich auch wieder mal – oder mit 68 immer noch – über sein New York. Ein leidenschaftlicher Heimatdichter, der nicht vergisst, die Welt zu umarmen. Damit hat er sogar Lou Reed einiges voraus – der im Abgesang auf "The Contortionist" ein paar Do-Do-Do-Do’s beisteuern darf. Grandios.

"Garland Jeffreys hat damit das Rocklied des Jahres vorgelegt. Doo, doo, doo, doo, doo, doo, mehr muß man nicht sagen" FAZ

garlandjeffreys.com
youtu.be
youtu.be